Die Brüder Löwenherz

von Astrid Lindgren


"Weine nicht, Krümel, wir sehen uns in Nangijala wieder."

Karl, genannt Krümel, ist todkrank. Um ihm die Angst vor dem Sterben zu nehmen, erzählt ihm sein grosser Bruder Jonathan Löwe vom Land Nangijala - dem Land der Sagen und Märchen, in das alle Menschen nach dem Tod kommen. Und schon bald ist es soweit – die beiden Brüder treffen sich in dem geheimnisvollen Paradies und begeben sich auf eine phantastische Reise, um Nangijala von einem bösen Tyrannen und seinem Ungeheuer zu befreien. Mit jedem Abenteuer wächst Krümel über sich hinaus, überwindet seine Ängste und lernt so, sich seiner allergrössten Angst – der Angst vor dem Sterben – zu stellen.

Astrid Lindgrens berühmter Abenteuerroman erzählt von Freundschaft und Mut, von Verlust und Tod. Auf berührende und sensible Weise widmet sich die Autorin dem Thema Sterben und sucht nach Antworten auf die immerwährenden Fragen: Was passiert mit uns nach dem Tod? Wie überwin- det man die Angst vor dem Sterben? Und wie kann man mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen?


ANDREAS RUBIN, SCHAUSPIELER UND AUTOR VOM KOLLEKTIV FREI_RAUM
ÜBER „DIE BRÜDER LÖWENHERZ“


Dieses Haus lag sicher im 2ten stock und die beiden Brüder sind sich ans Herz gewachsen der einewar krank und lag noch bevor es brannte mit husten im Bett es brannte gleich fast das ganze Haus verursachte Gewirr sein Bruder war noch nicht da und als er bemerktes das sein Bruder in dem Voll gebranntem Haus im Bett wartete Kamm er rettete ihn durchs Fenster mit dem Verlust zu rechnen das Jonathan Löwe verstarb der Verlust Seines Bruder Alleine zulassen ging er ins Kirschblütenland ein Wundergefährliches spiel Welt die im unserem Wintermärchen Vorkommen Karl Löwe hat Geträumt das er mit ihm abtauchte in diese Welt Wo Jonathan jetzt lebt also die beiden erlebten Freiheit. Trauer. Verluste. Mutige schritte. Eine Jagt um die andere. Man kann sagen zusammen gefasst die beiden Genossen die Zeit Als Karl Löwe von seinem Traum erwachte Lag er auf eine Wiese und dachte war ich jetzt eigentlich bei Jonathan und ging nach Hause die Mutter „wo warst du Karl Löwe“ ich war bei Jonathan ich erlebte die Zeit mit ihm im Kirschblumen Tal die Mutter so hast du das etwa geträumt jo Mama. Willst du etwa auch sterben Und es war auch so.


VON UND MIT

Tanz: Vittorio Bertolli/ Lukas Schwander
Schauspiel: Gerrit Bernstein/ Vincent Heppner/ Barbara Heynen/ Katrin Jenni/
Ivana Martinovic/ Fabian Müller/ Marie Omlin/ Andreas Rubin
Regie: Lilja Rupprecht
Bühne und Kostüme: Korbinian Schmidt
Musik: Leonie Altherr
Dramaturgie: Meike Schmitz
Choreographie: Marion Zurbach
Tanzdramaturgie: Kathrin Yvonne Bigler
Oeil Extérieur: Rahel Bucher
Technik/Licht: Yanick Zumstein
Öffentlichkeitsarbeit: Felicia Kreiselmaier
Grafik: Céline Fluri/ Simon Bretscher
Regieassistenz: Seraina Stucki
Ausstattungsassistenz: Johannes Frei

Aufführungsrechte: Theaterverlag MARABU Zürich

Premiere: 3. Dezember 2014, 19.00 Uhr
Weitere Vorstellungen: Sa 6. Dez. 19 Uhr/ So 7. Dez. 16 Uhr/ Mi 17. Dez. 16 Uhr/
Sa 20. Dez. 19.00 Uhr in der Heitere Fahne, Dorfstrasse 22/24, 3084 Wabern
Weitere Infos: www.dieheiterefahne.ch, www.freiraumtheater.ch
Reservationen: theater@dieheiterefahne.ch

using allyou.net